Kings Scouts

Grundsätzliche Informationen:


Seit Mai 2015 gibt es in der Kirchengemeinde Rostock-Toitenwinkel eine Pfadfinderarbeit - die Kings Scouts Rostock.


Die Pfadfinderarbeit wurde ursprünglich in England gegründet, um junge Menschen zu fördern und zu entwickeln, damit sie fähig sind, in der Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen. In kleinen Gruppen (Sippen) erlernt man neben Tugenden (z.B. Teamgeist, Hilfsbereitschaft, Disziplin) viele Dinge, um verantwortungsbewusst in der Natur zu leben (Zeltbau,
Knoten& Bünde, Umgang mit Feuer, Orientierungstechniken, Erste Hilfe).


Wie schon beim Erfinder der Pfadfinderarbeit, Lord Baden Powell, bleibt auch in unserem christlichen Pfadfinderbund ein ursprüngliches Ziel erhalten: Kindern den Weg zu einer lebendigen Beziehung zu Gott aufzuzeigen. Wir gehören zum Pfadfinderbund der Kings Scouts Deutschland e.V. (die „königlichen Pfadfinder“), in deren Logo neben der Pfadfinderlilie die Krone und das Kreuz enthalten sind – als Symbol dafür, dass wir Dank Jesus Tod am Kreuz Königskinder des lebendigen Gottes sein können.


Äußerlich sind Pfadfinder an der Kleidung zu erkennen. So gehören zur „Kluft“ ein robustes Hemd aus dickem Stoff, ein Halstuch und ein Aufnäher des jeweiligen Pfadfinderbundes. Die Kinder erhalten nach gewissen Prüfungen weitere Aufnäher, die ihren Kenntnisstand anzeigen.


Mittlerweile bieten wir drei Alterstufen (Starter: 6-8 Jahre, Kundschafter: 9-11 Jahre, Pfadfinder 12-15 Jahre) an, für die Zukunft ist es unser Wunsch auch die Alterstufe der "Pfadranger" (16-18 Jahre) anzubieten.


Wir treffen uns in der Schulzeit jeden Freitag von 16.15 bis 18.15 Uhr auf dem Gelände der Kirchengemeinde Rostock-Toitenwinkel an der Feuerstelle.

Kinder ab der 1.Klasse, die Interesse haben, die Pfadfinderarbeit kennenzulernen, sind herzlich willkommen!


Für die nun fünf Sippen (1x gemischte Starter-Sippe, 1x Mädchen-Sippe-Kundschafter, 1x Jungen-Sippe-Kundschafter, 1x Mädchen-Sippe-Pfadfinder, 1x Jungen-Sippe-Pfadfinder), die es momentan gibt, stehen 10 ausgebildete Mitarbeiter zur Verfügung (Basisausbildung: NTC oder NAC). Jeder Mitarbeiter muss außerdem ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis in der Kichengemeinde hinterlegen.


Jeden Sommer findet ein Pfadfindercamp während einer Woche der Sommerferien statt. Im Winter gibt es am Wochenende nach den Winterferien ein kurzes Wintercamp und im Frühjahr und Herbst unternehmen die Sippen ab dem Kundschafteralter Wochenendwanderungen (oder Kanutouren) mit Übernachtung in der Natur (sogenannte "Hajks). Alle drei Jahre findet außerdem ein "Bundescamp" statt, bei dem wir uns mit allen Kings Scouts Stämmen aus ganz Deutschland treffen und ein gemeinsames Sommercamp abhalten.


Ansprechpartner für die Kings Scouts ist der Stammleiter, Reinhard Blischke.


Per E-Mail zu erreichen unter: r.blischke@3d-artig.de

Telefonisch unter: 0172-2810436



Im Anschluss folgen Bilder (und manchmal Berichte) unserer besonderen Aktionen:

Sommercamp "Camp David" im Juli 2019


Schon im vergangenen Jahr kam der Wunsch auf, 2019 ein gemeinsames Camp mit einem anderen Pfadfinderstamm (Royal Rangers Rostock) auf einem neuen Campgelände durchzuführen. Abgesehen vom Bundescamp (wo wir die Vorteile voller Sanitäranlagen vor Ort hatten) waren wir bei unseren Sommercamps als Kings Scouts Rostock ja noch nicht aus Toitenwinkel herausgekommen. Aber jetzt wurde es nötig, da es mit 40 Personen auf unserem eigenen Campplatz für uns mittlerweile zu eng wird!

Und wir freuten uns darauf! Schon die Vorbereitungstreffen mit den Royal Rangers waren sehr motivierend und fröhlich wurde geplant! Workshops, eine Pfadfinderolympiade und ein Strandausflug gehörten dazu, das geistliche Thema musste erarbeitet werden, Anmeldungen und Aufnäher erstellt werden und drei Tageseinsätze im Forst (um 250 Stangen Holz zu schlagen und zu transportieren) mussten organisiert werden. Über Kontakte zur Feuerwehr wurde es möglich, einen großen Campplatz in Kägsdorf (bei Kühlungsborn) auf dem Übungsgelände der Feuerwehr anzumieten.

Bei der ersten Besichtigung im Januar wurde klar, dass ein Duschbereich gebaut und ein Toilettenwagen organisiert werden musste.

Doch dann am letzten Schultag, Ende Juni, ging es los! Die Mitarbeiter starteten das Vorcamp mit dem Einrichten des Küchenlagers, dem Aufbau der Großzelte und dem Bau von Duschkomplex, Fahnenmast und Eingangstor und der Sippenbereiche. Bei 30° im Schatten war es immer eine Freude, am Abend in die nahe gelegene Ostsee zu springen.

Am Montag kamen die Kinder und der Aufbau der Kohten, Essbereiche und Feuertische begann.

Jeden Abend und Morgen versammelten sich 80 Pfadfinder aus drei Stämmen (ein neugegründeter Royal Rangers Stamm hatte drei Abgesandte geschickt), um den Erlebnissen des Königs David auf die Spur zu kommen. Abends konnten wir beim Freilufttheater Gottes Weg mit David nachempfinden und morgens wurde in kleinen Gruppen in der Bibel selbst geforscht, bevor das Vormittagsprogramm begann.

Gegessen wurde in Kleingruppen am eigenen Sippenplatz und zum Abendbrot kochte wieder jede Sippe das Essen mit einem Holzfeuer auf dem eigenen Feuertisch.

Schon am Dienstag wechselte das Wetter und für den Rest der Woche waren kühle Temperaturen und stürmische Brisen Lageralltag. Wie gut, dass es abends eine Dreifach-Jurte gab, in der es schön eingerichtet war und die Campwährung „Lobitaler“ in Snacks und Getränke umgetauscht werden konnten. Gespräche, Musik, Spiele oder einfach „Chillen“ war hier möglich.

Bei der Pfadfinderolympiade lernten wir uns gegenseitig besser kennen, die Sippen/Teams bauten fleißig an ihren Lagerplätzen, bei den Workshops unterstützte uns sogar die Feuerwehr (Wasserstrahl-Fussball, Basteln aus alten Feuerwehrschläuchen und Ziel-Löschen) und beim Strandausflug genossen wir die schönen Wellen, die das stürmische Wetter mit sich brachte.

Am letzten Abend sahen wir im Schein des großen Pagodenfeuers die Geschichte, als David die Bundeslade nach Jerusalem holt und für jeden gab es die Möglichkeit, Gott in sein Leben einzuladen oder auch für sich beten zu lassen.

Auch wenn am Abbautag die Zelte (aufgrund regelmäßiger starker Schauer) erst nicht abgebaut werden konnten (und später von den Mitarbeitern aufwendig getrocknet werden mussten), die meisten Kinder ihre kurzen Hosen nicht nutzen konnten (kühle Temperaturen) und der Sturm einige Großzelte etwas beschädigt hatte, war es eine schöne gemeinsame Woche, eine gute Gemeinschaft und ein Kennenlernen des Königs David, dessen Leben uns auch heute noch zu einer Beziehung zu Gott motiviert.



Dänemark Hajk der Pfadfinderstufe im Mai 2019

Für die Pfadfinderstufe (ab 12 Jahren) gehören Hajks (Wanderungen mit Übernachtung in der Natur) einfach zum Pfadfinderjahr dazu. Gewöhnlich sind wir im Früjahr und Herbst auf Hajks unterwegs. In diesem Frühjahr war ein besonderer Hajk der Pfadfinder Mädchen- sowie Jungensippe mit der Fähre nach Dänemark geplant. Dänemark ist für Pfadfinder ein beliebtes Ziel, da es hier viele öffentliche Shelter (einfache Überdachungen) für Wanderer gibt.

Trotz windigem Wetter genossen wir die Tour über die Ostsee, das Campieren im Shelter, das Abendbrot am Lagerfeuer, die Wanderung an der Steilküste, die Fährfahrten und die gemeinsamen Gesellschaftsspiele.




Pfadfinder-Gottesdienst im April 2019







Wintercamp im Februar 2019






Workshoptag im Januar 2019






Herbsthajks im Oktober 2018

Anfang Oktober stand bei uns Pfadfindern wieder ein freier Sippentag an. Dieser findet alle zwei Monate statt und jede Sippe plant ihr eigenes Highlight. Eine Jungen-Kundschafter-Sippe ging gemeinsam ins Kino, die Starter-Sippe plant einen Besuch bei der Feuerwehr und die drei weiteren Sippen nutzten das herrliche sonnige Herbstwetter, um einen Hajk (Wanderung mit Übernachtung) durchzuführen. Während die beiden Mädchensippen (Kundschafter- und Pfadfinderstufe) Richtung Vorpommern nach Eixen aufbrachen, begaben sich Pfadfinderstufe-Jungen in die Rostocker Heide.

Das Wetter war ein dicker Segen: außergewöhnlich warm für Anfang Oktober, sonnig und trocken. Die Tage vorher hatte es geregnet, so dass die Waldbrandstufe 1 für leuchtende Augen sorgte – einem kleinen Feuer stand nichts im Weg.

Bei Eixen gibt es einen schönen See mit öffentlicher Feuerstelle, einen großen Aussichtsturm und einen Steg, von dem aus man prima Sterne beobachten kann (und mit etwas Erfahrung sogar die Himmelsrichtung bestimmen kann). Das genossen die beiden Mädchensippen. Nach dem gemeinsamen Singen gingen die jüngeren Mädchen („Eichhörnchen“) zum Schlafen zurück ins Gemeindehaus. Die großen Mädchen, die „Nebelparder“, schliefen dagegen auf der großen Plattform des Aussichtsturmes unter dem Sternenhimmel.

Währenddessen hatten sich die Jungen der „Käuze“ schon einen Weg durch die Rostocker Heide gesucht und nach ca. 7km eine herrliche Lichtung erreicht, wie mit dem Forstamt abgesprochen.

Nachdem die Tarps (Planen mit Spannschnüren) aufgebaut waren, wurde mit einem Klappspaten vorsichtig ein kleines Wiesenstück ausgestochen, damit die Feuerstelle am kommenden Tag ohne Spuren wieder verschwinden kann. Am Feuer wurden dann Hähnchen-Steaks gegrillt und der Sternenhimmel sorgte für eine herrliche Kulisse.

Am Samstag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück bei schönsten Wetter zurück Richtung Rostock – bessere Bedingungen für ein Hajk hätten wir nicht haben können – Danke Jesus!



Eichhörnchen- und Nebelparder-Hajk:





Käuze-Hajk:












Bundescamp in Rüthen/NRW (Sommercamp 2018)












Kanuhajk Juni 2018









Startercamp 2018







Wintercamp 2018